Tag-Archiv | Begin

Campingtrip

In der letzten Woche hatten wir wieder ein cross country Race. Es war ein schwieriger Kurs mit vielen Steigungen und Teilen mit Wiese. Aber es war gut, und ich habe meine Zeit im Vergleich zum vorherigen Race ein Stück unterboten.

Am Freitag hatten wir nur bis Mittags Schule und fuhren mit der Klasse campen, nach West Virginia. Wir waren zweieinhalb  Stunden mit dem Schulbus unterwegs und kamen dann an einem kleinen Zeltplatz an, eine Wiese mit ein paar Bäumen und Feuerstellen. Aufgrund des permanenten Nieselregens, war es die ganze Zeit über nass. Es war eine schöne Umgebung, mit einem Fluss in der Nähe und klarem Himmel in der Nacht. Nach einer Übernachtung und einer kleinen Wanderung nach dem Frühstück, zu einem schönen Tunnel, fuhren wir am späten Nachmittag wieder, Richtung Washington.

TunnelTrailPatomac

Advertisements

cross country

Der Monat, seit dem ich hier in Amerika lebe, verging sehr schnell. Insbesondere die letzten beiden Wochen waren erstaunlich schnell um. Meine Woche war eine normale Schulwoche, wieder mit einer Geburtstagsparty am Ende. Die Party war anfangs etwas langweilig, später allerdings ganz cool. Sie war am Freitag, wir sind direkt nach der Schule hingefahren. Zum Essen gab es Pizza dann haben die meisten einen Film geschaut. Außer gemütlich unterhalten und chillen war danach auch nicht mehr viel los. Also Partys hier sind ein bisschen anders, als in Deutschland.

Ich werde häufig gefragt, wo aus Deutschland ich herkomme. Keiner kennt Magdeburg, geschweige denn Quedlinburg! Also sage ich immer, aus dem Harz, so ziemlich in der Mitte von Deutschland. Damit können die meisten dann etwas anfangen.


In den Kommentaren wurde ich dazu angeregt ein bisschen über cross country zu berichten. Ich hoffe ich kann euch einen Einblick in diesen Sport verschaffen.

Cross country bedeutet Querfeldeinlauf und ist ein Laufsport im Gelände abseits von befestigten Straßen und Wegen. Der Kurs beginnt meistens in offenem Gelände und führt dann in einen Wald mit natürlichen Steigungen und Hindernissen, die das laufen allerdings nicht ernsthaft gefährden. Die Strecke ist meistens ein Rundkurs, mit üblicherweise einer Entfernung von 5km oder mehr. Wir haben in unseren Wettkämpfen Strecken mit 5km oder 3 Meilen.  An einem Race nehmen je nachdem 100 oder mehrere hundert Läufer teil und das tolle ist, dass jeder wirklich bis zum Schluss von den Zuschauern angefeuert und bejubelt wird! Das ermutigt auch Schüler, die nicht so gut sind, bis zum Ende alles zu geben.

Wir haben jede Woche ein Training und ein Race. Unser Team ist nicht sehr groß und wir passen alle in einen kleinen Schulbus, wenn wir zu einer Trainingsstrecke oder zu einem Race fahren. Ich bin bis jetzt drei mal ein Rennen mitgelaufen und am Mitwoch ist vorrausichtlich das nächste. Unser letztes Race war größer als die vorherigen. Dort hatten wir einen elektro Chip an unseren Schuhen, der dann die Zeit an den Checkpoints festhielt.schuheDas Laufen macht mir Spaß und die letzten beiden Rennen liefen auch schon deutlich besser als das erste, da ich besser im Training bin. Die Saison geht wahrscheinlich nur noch diesen Monat, also werde ich diese Zeit gut nutzen, denn es ist eine gute Chance fit zu bleiben!

Letzte Stunden in Deutschland

Ich sitze am Gate des Frankfurter Flughafens und warte auf meinen Flieger. Letztendlich ging dann doch alles ziemlich schnell. Ich habe eine Gastfamilie in der Nähe von Washington DC gefunden. Und auch die Frage um den Schulplatz wurde geklärt. Ich werde auf eine Privatschule nicht weit von Washington gehen! An den öffentlichen Highschools gab es keine freien Plätze mehr.

Ich wurde in den letzten Tagen oft gefragt, ob ich aufgeregt sei. Eigentlich erst ab der letzten Nacht, ich konnte nicht sehr gut schlafen. Und dann ging es direkt nach Berlin. Dort hatte ich enormes Glück, da ich mit einem großen Koffer, einem Handgepäck, meiner Trompete und meinem Laptop unterwegs bin, und alles ohne Aufpreis aufgenommen wurde. Unmittelbar danach verabschiedete ich mich von meiner Familie und ging zum Gate. Bis auf eine kleine Verspätung von ein paar Minuten ging mein kurzer Flug nach Frankfurt gut. In Frankfurt habe ich mich dann erstaunlich gut beim Gate meines Fliegers nach Washington eingefunden. Ich habe noch ein wenig Zeit bis zur b0arding-time.

Nach Washington werde ich knappe neun Stunden fliegen und anschließend holt mich meine Gastfamilie vom Flughafen ab. Ich bin gespannt und hoffe, dass alles gut gehen wird. Da bin ich jedoch zuversichtlich!