Archiv

Spring Break — Roadtrip

Zur Zeit habe ich Spring Break, insgesamt eine Woche. Es ist total entspannend nicht an Schule denken zu müssen und ausschlafen zu können, eigentlich….Dazu kam ich aber noch gar nicht so richtig, denn ich hab mich direkt am Anfang der Ferien verletzt. Am nächsten Tag musste ich früh nochmal zum Arzt, da an Ostern nicht viel gemacht werden konnte. Ich hab meinen Ellbogen verstaucht und muss ich bis zum Ende der Ferien eine Schiene tragen. Auf jeden Fall hatten wir ein sehr gelungenes Osterfest an dem nicht nur die Stimmung, sondern auch das Essen sehr gut war, mal wieder. Mit einem der älteren Enkel haben wir genau 52 bunte Ostereier im Garten versteckt, die die jüngeren dann gesucht haben. Es war das erste Jahr, in dem jedes einzelne der Ostereier gefunden wurde :). Für das Essen hat meine Gastmutter wieder alle Erwartungen übertroffen und uns das Beste vom Besten präsentiert!

Für die nächsten Tage war ich dann ein bisschen eingeschränkt, durch meinen unbeweglichen Arm. Am Dienstag sind wir dann nach Ohio gefahren um dort für ein paar Tage Urlaub zu machen. Wir haben die Enkelin meiner Gasteltern besucht, die in der Nähe von Cleveland studiert. Außerdem haben wir noch ein paar Sachen mit der Mutter meiner Gastmutter unternommen, die auch in der Nähe von Cleveland wohnt. Sie hat sich sehr gefreut, durch unseren Besuch ein wenig Abwechslung erlebt zu haben. Sie hat mir gesagt, dass ich zur Familie gehöre. Ich habe sie erst zwei Mal gesehen, es war einfach total lieb von ihr.

Gestern hatte ich noch ein bisschen Zeit durch Cleveland zu laufen, einen Blick über Lake Erie zu werfen und natürlich ein paar Fotos zu machen. Und heute sind wir nach einem gemütlichen Frühstück losgefahren, Richtung nachhause. Führ die Fahrt brauchen wir ungefähr acht Stunden, es ist sogar schon fast alles geschafft zu dem Moment da ich diesen Blogpost schreibe. Ich wundere mich, dass die Zeit so schnell umgeht hier im Auto! Für diesen Trip hat mein Gastvater ein Auto gemietet, da es mit eingerechneten Verschleißkosten einer langen Strecke günstiger ist, als mit dem eigenen Auto zu fahren. Mit solchen Sachen ist er immer sehr genial und schaut immer nach den besten Deals. Meistens ist es auch sehr sinnvoll, was er entscheidet, meistens. ^^

Laberpost

Vor eineinhalb Wochen war es noch sehr kalt und es lag Schnee. Und jetzt ist es plötzlich sehr warm geworden. Es ist wirklich total schönes Wetter und ich merke, dass ich gleich viel mehr Lust bekomme etwas zu unternehmen! Außerdem ist es auch total bequem, wenn man keine Winterjacke mehr braucht. Ich sitze gerade draußen, auf den Treppenstufen vorm Haus, genieße die Sonne und schreibe diesen Blogpost :). Auf jeden Fall freue ich mich sehr auf den Frühling und Sommer und bin gespannt, was mich so erwartet. Ich muss mich leider manchmal daran erinnern, dass ich im Sommer schon zurück nach Deutschland fliegen werde, aber immerhin hab ich noch drei Monate, die ich hier verbringen werde! In der Schule haben die neuen Trimester begonnen. Das bedeutet,  es wird wieder ein bisschen interessanter, da wir teilweise neue Fächer bekommen haben. Ich bin mir auch sicher, dass meine Blogeinträge wieder interessanter werden, da einfach mehr los ist bei schönem Wetter.

Ich zeig euch hier mal Fotos vom Haus zum Vergleich, wie es heute aussieht und wie es vor einigen Tagen noch war. ^^

Ein bisschen Schnee

Es schneit gerade wunderschön! Eigentlich auch nicht wenig, zurzeit liegen um die 20cm Schnee im Garten. Es lohnte sich sogar die Schneefräse raus zuholen, und so hab ich bis vor einer halben Stunde unsere Einfahrt geräumt. Vormittags waren wir noch auf Wochenends-Schnäppchenjagt und haben anschließend noch einen Film geschaut. Die Schulwoche war auch entspannt, da es ja nur drei Tage waren und am Freitag haben alle Schulen hier erst ab 10 Uhr geöffnet. Außerdem mussten wir keine Tests schreiben, dass war aber mehr ein Zufall.

Morgen sind wir zum Essen eingeladen mit anderen Austauschschülern und deren Gastfamilien. Am Montag ist dann eventuell schulfrei oder später Schule aber ansonsten wird es wahrscheinlich eine normale Woche.

– Peace out

image

Verschneite Einfahrt

image

Snowblower

image

Schnee fräsen

Alltag an allen Tagen

Seit längerer Zeit hab ich nicht mehr gebloggt und nun endlich hab ich mich mal aufgerafft um euch zu schreiben! Einerseits habe sehr viel zu tun und wirklich nicht viel Zeit gerade, aber andererseits ist es auch die fehlende Motivation in diesen dunklen Wintertagen. Jedenfalls gab es jetzt eine kleine Pause und ich hoffe dass es jetzt wieder flüssig klappt wie zuvor! Da ich die Blogposts am Wochenende schreibe kann es natürlich sein, dass mal eine Woche ausbleibt, wenn es mal wieder super stressig wird.

Also ich habe ein langes Wochenende, da heute Washingtons Birthday ist. Und wir haben gleich noch den Dienstag frei, morgen. Am Freitag hatten wir während der letzten beiden Stunden eine Valetinsday Party in der Schule. Mit Musik, Speed Dating, Fotoshooting, Snacks und Getränken war das Program gut gefüllt. Es gab sogar einen Schokoladenbrunnen zum Früchte eintauchen. Insgesamt war es überraschend gut gelungen. Am Tag zuvor fand ein Event, mit dem Namen Day of the Language, in der Schule statt. An meiner Schule werden Spanisch und Deutsch als Fremdsprachen unterrichtet, demnach hatte jede Klasse einen Sketch oder kleines Theaterstück vorbereitet. Es war sehr beeindruckend, und hat mir gut gefallen! Ein Highlight war natürlich, die Amis deutsch reden zu hören.

Um nochmal ein kleines bisschen von der Woche davor zu erzählen, fasse ich es mal zusammen. Wir hatten Spirit Week in der Schule, dass heißt an jedem Tag gab es ein Thema. Pyjama – Monday, Twin – Tuesday, School Color – Wednesday und Throwback – Thursday. Am Freitag und am Wochenende  hatte die Schule ein Basketball Auswärtsspiel. In der Zeit bin ich mit meinen Gasteltern nach New York gefahren! Wir haben uns zwei Nächte in einem Hotel außerhalb gegönnt und tagsüber Sehenswürdigkeiten und Museen besucht. Auf dem Rückweg sind wir noch zum Liberty Park gefahren, von dort konnten wir die Freiheitsstatur gut sehen. Außerdem haben wir noch zwei kleine, alte und vor allem sehr schöne Städte besucht. Die Häuser waren dort, im Vergleich zur Metropole zuvor, sehr klein.

image

Schritt für Schritt

Und Klick um Klick. Über den Jahreswechsel durfte ich mich freuen, dass mein Blog insgesamt über viertausend mal aufgerufen wurde! Wenn ich mir das mal so überlege, das ist eine Menge! Es freut mich einfach und macht mich teilweise auch stolz. Irgendwann im Sommer hatte ich mal 500 Klicks mit einem kleinen Special gefeiert… Nun für das 10fache habe ich schon eine Idee für ein Special. Das alles verdanke ich euch Lesern, ich schätze das sehr. Und auch, wenn meine Beiträge kommentiert werden erfreut es mich immer wieder aufs neue. Also einfach, Danke!

Heute hat bei uns die Schule wieder angefangen. Schon morgens war es nicht einfach aufzustehen, nachdem ich in den zwei Wochen Ferien meistens ausgeschlafen habe. Den Tag hab ich allerdings ganz gut überstanden, und es war schön alle wieder zu sehen. Als ich dann zuhause war, so gegen 4.20pm, war ich sehr müde. Die nächsten Ferien sind jedenfalls erst im Frühling, also muss ich bis dahin durchziehen! Hattet ihr bereits einen guten Start ins neue Jahr? Schreibt es doch mal in die Kommentare!

Feurige Weihnachtstage

Bei mir hat das neue Jahr noch nicht angefangen, denn es ist ja sechs Stunden  versetzt. Nun berichte ich aber erstmal von meinem Weihnachtserlebnis! So, die Vorbereitungen habt ihr ja schon gesehen, jetzt geht’s also zu den eigentlichen Feiertagen. Zu Christmas Eve sind meine Gasteltern und ich also zu Familie M gefahren (Zu den Familien der Töchter sag ich jetzt M und D). Bis alles auf dem Tisch war, es gab Raclette, standen alle in der Küche und haben gequatscht. Ein oder zwei Tage vorher hatte mein Hostdad die Mutter meiner Hostmom aus Ohio abgeholt. Sie hat dann bis gestern bei uns im Haus gewohnt, und jeder hat sich gefreut, die 93 jährige Grandma oder Great Grandma zu sehen! Bevor es essen gab, an Heiligabend, habe ich Feuer gerochen im Haus. Im Diningroom brannte jedenfalls der Adventskranz, ich hab dann das Ding genommen und erstmal weggetragen. Es standen zum Glück nicht zu viele Leute im Weg und ich habe den Kranz einfach in die Spühle geworfen. Abends waren wir dann noch in der Kirche. Am Weihnachtstag kamen dann alle gegen Mittag zu uns. Es gab Vorspeisen für den Appetit und dann einen reich gedeckten Tisch. Ich denke ich war nicht der einzige, der sich so voll gefühlt hat nichts weiteres zu essen. Aber alles sah so gut aus und war es auch, dass ich von fast allem etwas probiert habe. Nach dem Essen gingen die Geselligkeiten weiter, die Kinder bzw. Enkel spielten ein paar Lieder zusammen auf ihren Streichinstrumenten. Anschließend wurden Geschenke ausgepackt. Es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie Geschenke die ich gemacht habe ausgepackt wurden! Ich habe nun auch ein paar Sachen mehr :). Ich habe dann auch noch was auf der Trompete gespielt. Das hatte ich bereits seit Thanksgiving  versprochen. Über die Feiertage hatten wir noch zwei Brüder meiner Hostmom zu Gast, allerdings nicht zur gleichen Zeit. Ich genieße die Weihnachtszeit hier sehr und werde vielleicht später die eine oder andere Tradition übernehmen!

Hier in der Nähe gibt es einen riesigen Mormonen Tempel. Das ganze Grundstück des Tempels ist so stark dekoriert, dass es jährlich Massen an Leuten anzieht. Das habe ich dann mitbekommen als wir auch mal hingefahren sind, ich hatte das Gebäude vorher nur von weitem gesehen. Ich zeig euch unten mal nen paar Bilder. Es war sehr beeindruckend, jedes einzelne Blatt der Bäume war beleuchtet! Den Tempel selber kann man nicht betreten, jedoch konnten wir wenigstens die ganze Beleuchtung betrachten, die bereits Monate vorher, von vermutlich Freiwilligen, angebracht wird.

Heute zu Silvester bin ich mit Familie M nach Pennsylvania zu deren Freunden gefahren. Dort bleiben wir jetzt bis nächstes Jahr. Ich wünsch euch ein erfolgreiches neues Jahr und auf dass es so erfolgreich wie das vorherige sei!

Advent and Christmas

Alles läuft auf Hochtouren um das Fest der Liebe so schön und gemütlich wie möglich zu gestalten. Die Nachbarschaft fing schon vor Wochen an ihre Häuser mit Evergreen und bunten Lichtern zu zieren. Nur einzelne Leute leben nach dem Motto weniger ist mehr, so übertreiben es einige auch gerne mal mit Beleuchtung und buntem Plastikkram im Vorgarten. Da denke ich an Zeitgenossen, die aufgeblasene Figuren wie Winnie Pooh oder einen monströsen Santa Claus auf ihrem Besitz präsentieren. Aber im Großen und Ganzen ist es schön, alles wird gemütlich. Die Weihnachtszeit nimmt Geschwindigkeit aus dem Alltag und so kann man in Ruhe im vertrauten Kreise das Ende des Jahres genießen. In den Dreieinhalb Monaten habe ich mich so gut eingelebt, dass ich mich hier vertraut und heimisch fühle. Ich denke auch nur selten darüber nach. Ich vermisse meine Familie in Deutschland zwar, auch gerade an Weihnachten, aber ich weiß dass es allen gut geht und das ist das Wichtigste!

image image

Seit einer guten Woche steht bei uns der Weihnachtsbaum im Haus und ist aufs feinste dekoriert. Beleuchtet wird er mit einer Lichterkette aber optional gibt es auch echte Kerzen. Die elektronischen Lampen am Baum kann man bequem per Fernbedienung an und auch wieder ausschalten. Meine Hostmom hat ein Faible für Weihnachts Krippen, und so sind  zahlreich welche im Haus verteilt! Von groß bis klein, alle sind unterschiedlich und kommen aus verschieden Ländern. Es ist das Ergebnis etlicher Reisen. Außen am Haus haben wir ein paar Lichterketten zur Dekoration, die mit einer Schaltuhr kontrolliert werden, um nicht zuviel Strom zu verbrauchen. :)

Heute ist Christmas Eve und wir sind zum Dinner bei der Tochter eingeladen. Es wird Raclette geben. Und nachts werden wir noch in die Kirche gehen. Morgen kommt dann die ganze Familie hier zu uns und es gibt gutes Essen. Meine Hostmom ist schon seit längerem am Backen und Kochen für Weihnachten! Und wir werden sicherlich gemeinsam beisammen sitzen und auch das eine oder andere Geschenk auspacken.  :) Ein Sortiment aus schönen Stoff Geschenk-Verpackungen ermöglicht es Ihnen sie jedes Jahr wieder zu verwenden. Das war für mich total neu aber ich muss sagen, die Idee ist echt gut. Man kann es halt nicht außerhalb der Familie nutzen, da es zu kompliziert wäre die Beutel zurück zu bekommen. Ich wünsch euch allen ein wunderbares, unvergessliches Weihnachtsfest!

image