Archiv | Dezember 2014

Feurige Weihnachtstage

Bei mir hat das neue Jahr noch nicht angefangen, denn es ist ja sechs Stunden  versetzt. Nun berichte ich aber erstmal von meinem Weihnachtserlebnis! So, die Vorbereitungen habt ihr ja schon gesehen, jetzt geht’s also zu den eigentlichen Feiertagen. Zu Christmas Eve sind meine Gasteltern und ich also zu Familie M gefahren (Zu den Familien der Töchter sag ich jetzt M und D). Bis alles auf dem Tisch war, es gab Raclette, standen alle in der Küche und haben gequatscht. Ein oder zwei Tage vorher hatte mein Hostdad die Mutter meiner Hostmom aus Ohio abgeholt. Sie hat dann bis gestern bei uns im Haus gewohnt, und jeder hat sich gefreut, die 93 jährige Grandma oder Great Grandma zu sehen! Bevor es essen gab, an Heiligabend, habe ich Feuer gerochen im Haus. Im Diningroom brannte jedenfalls der Adventskranz, ich hab dann das Ding genommen und erstmal weggetragen. Es standen zum Glück nicht zu viele Leute im Weg und ich habe den Kranz einfach in die Spühle geworfen. Abends waren wir dann noch in der Kirche. Am Weihnachtstag kamen dann alle gegen Mittag zu uns. Es gab Vorspeisen für den Appetit und dann einen reich gedeckten Tisch. Ich denke ich war nicht der einzige, der sich so voll gefühlt hat nichts weiteres zu essen. Aber alles sah so gut aus und war es auch, dass ich von fast allem etwas probiert habe. Nach dem Essen gingen die Geselligkeiten weiter, die Kinder bzw. Enkel spielten ein paar Lieder zusammen auf ihren Streichinstrumenten. Anschließend wurden Geschenke ausgepackt. Es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie Geschenke die ich gemacht habe ausgepackt wurden! Ich habe nun auch ein paar Sachen mehr :). Ich habe dann auch noch was auf der Trompete gespielt. Das hatte ich bereits seit Thanksgiving  versprochen. Über die Feiertage hatten wir noch zwei Brüder meiner Hostmom zu Gast, allerdings nicht zur gleichen Zeit. Ich genieße die Weihnachtszeit hier sehr und werde vielleicht später die eine oder andere Tradition übernehmen!

Hier in der Nähe gibt es einen riesigen Mormonen Tempel. Das ganze Grundstück des Tempels ist so stark dekoriert, dass es jährlich Massen an Leuten anzieht. Das habe ich dann mitbekommen als wir auch mal hingefahren sind, ich hatte das Gebäude vorher nur von weitem gesehen. Ich zeig euch unten mal nen paar Bilder. Es war sehr beeindruckend, jedes einzelne Blatt der Bäume war beleuchtet! Den Tempel selber kann man nicht betreten, jedoch konnten wir wenigstens die ganze Beleuchtung betrachten, die bereits Monate vorher, von vermutlich Freiwilligen, angebracht wird.

Heute zu Silvester bin ich mit Familie M nach Pennsylvania zu deren Freunden gefahren. Dort bleiben wir jetzt bis nächstes Jahr. Ich wünsch euch ein erfolgreiches neues Jahr und auf dass es so erfolgreich wie das vorherige sei!

Advertisements

Advent and Christmas

Alles läuft auf Hochtouren um das Fest der Liebe so schön und gemütlich wie möglich zu gestalten. Die Nachbarschaft fing schon vor Wochen an ihre Häuser mit Evergreen und bunten Lichtern zu zieren. Nur einzelne Leute leben nach dem Motto weniger ist mehr, so übertreiben es einige auch gerne mal mit Beleuchtung und buntem Plastikkram im Vorgarten. Da denke ich an Zeitgenossen, die aufgeblasene Figuren wie Winnie Pooh oder einen monströsen Santa Claus auf ihrem Besitz präsentieren. Aber im Großen und Ganzen ist es schön, alles wird gemütlich. Die Weihnachtszeit nimmt Geschwindigkeit aus dem Alltag und so kann man in Ruhe im vertrauten Kreise das Ende des Jahres genießen. In den Dreieinhalb Monaten habe ich mich so gut eingelebt, dass ich mich hier vertraut und heimisch fühle. Ich denke auch nur selten darüber nach. Ich vermisse meine Familie in Deutschland zwar, auch gerade an Weihnachten, aber ich weiß dass es allen gut geht und das ist das Wichtigste!

image image

Seit einer guten Woche steht bei uns der Weihnachtsbaum im Haus und ist aufs feinste dekoriert. Beleuchtet wird er mit einer Lichterkette aber optional gibt es auch echte Kerzen. Die elektronischen Lampen am Baum kann man bequem per Fernbedienung an und auch wieder ausschalten. Meine Hostmom hat ein Faible für Weihnachts Krippen, und so sind  zahlreich welche im Haus verteilt! Von groß bis klein, alle sind unterschiedlich und kommen aus verschieden Ländern. Es ist das Ergebnis etlicher Reisen. Außen am Haus haben wir ein paar Lichterketten zur Dekoration, die mit einer Schaltuhr kontrolliert werden, um nicht zuviel Strom zu verbrauchen. :)

Heute ist Christmas Eve und wir sind zum Dinner bei der Tochter eingeladen. Es wird Raclette geben. Und nachts werden wir noch in die Kirche gehen. Morgen kommt dann die ganze Familie hier zu uns und es gibt gutes Essen. Meine Hostmom ist schon seit längerem am Backen und Kochen für Weihnachten! Und wir werden sicherlich gemeinsam beisammen sitzen und auch das eine oder andere Geschenk auspacken.  :) Ein Sortiment aus schönen Stoff Geschenk-Verpackungen ermöglicht es Ihnen sie jedes Jahr wieder zu verwenden. Das war für mich total neu aber ich muss sagen, die Idee ist echt gut. Man kann es halt nicht außerhalb der Familie nutzen, da es zu kompliziert wäre die Beutel zurück zu bekommen. Ich wünsch euch allen ein wunderbares, unvergessliches Weihnachtsfest!

image

Ankündigung

In den nächsten Tagen werde ich mal wieder einen längeren Beitrag veröffentlichen. Durch die Weihnachtszeit ist einiges anders und viel zu tun. Aber im nächsten Beitrag werd ich euch unter anderem erzählen wie meine host mom alles schön dekoriert hat, und wo wir uns beim letzten Schulausflug herumgetrieben haben!

Seilbahn Video

Zur Seilbahn im Wäldchen hinterm Haus habe ich ja neulich schon berichtet. Nun hab ich noch ein kleines Video dazu gebastelt, welches ihr euch hier anschauen könnt!

Zipline

Vor ungefähr zwei Wochen haben wir angefangen eine Idee zu realisieren, die schon länger geplant wurde. Eine Seilbahn hinterm Haus, wer hat sich das nicht schon immer einmal gewünscht? Der Schwiegersohn meiner Gasteltern hatte mehrfach bei einer Telefongesellschaft angefragt, ob sie ihm Kabel geben könnten, dass nicht gebraucht wird. Letztendlich mit Erfolg hatten wir dann stabiles, neues Drahtseil, das wir von Baum zu Baum spannen können. So weit so gut. Allerdings hat ein Drahtseil, besonders in der Länge die wir benötigten, ein ziemlich hohes Gewicht. Wir hatten noch diverses anderes Material vorher bestellt, so zum Beispiel spezielle Klemmen um an jedem Ende eine Schlaufe zu machen, die wir dann um den jeweiligen Baum legten und mit weiteren Klemmen und Karabinern am hinüber führenden Seil befestigten. Mit einer Seilklemme, die einen großen Hebel hat, und einem Statik Seil, spannten wir das Ganze und fixierten es auf der anderen Seite. Danach wurde noch an beiden Bäumen eine kleine Plattform zum  stehen angebaut und die Seilbahn war fertig zum Testen, theoretisch. Es sah nämlich sehr riskant aus und die Steigung kam uns ziemlich steil vor. Nach der ersten Testfahrt stellte sich heraus, dass es gut machbar ist. Allerdings sollte mit einer Hand und einem Handschuh, hinter dem Gerät an dem man hängt, auf dem Drahtseil gebremst werden. So kann man dann seine eigene Geschwindigkeit gut kontrollieren und nach einer schnellen Fahrt bis zur Mitte sanft auf der Plattform am Ende aufsetzten.

Der Plan ist, am Ende der Seilbahn eine zweites Drahtseil aufzubauen, sodass wir dann wieder zurück fahren können. Aber dazu mehr, wenn es soweit ist. Bis jetzt bin ich zwei mal runter gefahren. Wenn sich alles normalisiert hat wird es etwas zügiger so ablaufen: Klettergurt an, rauf auf die 1. Plattform, Seilbahngerät ins Seil hängen, Sicherheitsschlaufe einhängen, reinsetzten und los!

Es war total schönes Wetter heute am zweiten Advent, verglichen mit dem Rest der Woche! Leider konnte ich es nicht so richtig genießen, da ich wie immer sehr viele Hausaufgaben hatte. So habe ich also den heutigen Tag damit verbracht meine Aufgaben abzuarbeiten und ich habe noch die Zipline Fotos gemacht, ich war also wenigstens ein bisschen draußen. Gestern haben wir noch eine Weihnachtsbaum gekauft, es geht also los. Außerdem ist heute der Tag, an dem ich vor 3 Monaten hier ankam! Drei Monate sind tatsächlich um, die Zeit vergeht schnell. Und das ist denke ich auch ein gutes Zeichen.